II.
[2]  PFEIFFER, WILHELM

30. 6.1914 in Essen-Altendorf, Dechenstaße30
getauft:  5. 7. St. Mariä Himmelfahrt
Paten: Clemens Lucas
Maria Pfeiffer

oo  26. 9.1942 mit Berta Breitscheidt in Essen
*  2. 4.1918
+ 27. 6.2009

Zeugen: Johann Dorenkamp (38), Kraftfahrer, Berge-Borbeck
Peter Breitscheidt (36), Kraftfahrer, Berge-Borbeck

Kinder:
Christa-Maria, *  Enger/Herford
Hans-Peter, *  Enger/Herford

Militär: 
3.11.1936 - 26.10.1938 Gefreiter
Truppenteile:
lt. Meldung vom  4.11.1939: 5. Batterie Flak Regiment. 44, Standort: Essen-Kray
lt. Meldung vom 16. 6.1940: 5. Batterie zum II. Flak Regiment 441
(II./Flak-Rgt. 441 (6.-10. Bttr.) * Sommer 1940 durch Luftgau XII zu 5 Bttrn.
Aus den Res. Fest. Flak-Bttrn. 2./32, 3./33,3./34,4. und 5./44; Einsatz in Frankreich bei Flak-Rgt. 6 sp. 136;
1941 umbenannt in II./Flak-Rgt. 64, 6.-10. Bttr.)
(Angriff auf Holland, Belgien am 10.Mai 1940, Die Panzer Guderian’s erreichen am 20.05.1940 Amiens.
 Am 14.06.1940 marschieren die Truppen in Paris ein.)
Lazarettaufenthalte:
16. 6.1940 im Leicht-Kranken-Kriegslazarett 4/541 Amiens
- Oberschenkelhalsbruch wegen Motorradunfall -
19. 6.1940 Feld-Lazarett (motorisiert) 606 Amiens
- Grund wie vor -
23. 6.1940 Reserve-Lazarett I, Hamburg
25. 3.1941 Reserve-Lazarett, Bad Wildungen
8. 4.1941 Reserve-Lazarett III, Kassel/Lindenberg
Abgang:  7.11.1941 arbeitsverwendungsfähig
Flak Ersatz Abteilung 36 Standort: Wolfenbüttel
Kriegsgefangenschaft: 20. 3.1946 von einer britischen Entlassungsstelle registriert.

+  19. 4.1982 (67) in Essen-Altendorf
bestattet: Friedhof Rosenhügel, E.-Bergeborbeck 


III.
[4]  PFEIFFER, WALTER

6. 4.1886 in Wilhelmstal Kreis Lennep
Paten: Robert Fischer
Sophia Schucht

oo  9. 9.1910 mit Sophie Lukas in Werden
*  3. 8.1886
+ 13. 9.1969
Zeugen Kirche: Ferdinand Lukas, Werden
Wilhelm Hallerberg, Werden
Zeugen Standesamt: Andreas Dauvermann (29), Polizeisergant, Werden
Hermann Baluff (48), Fleischbeschauer, Werden

Kinder:
Benedikt, * 16.10.1920 Essen-Altendorf, + 16.10.1920
Walter, * 16. 8.1912 Essen, + 3. 1.1972 Essen-Altendorf
Wilhelm, * 30. 6.1914 Essen, + 19. 4.1982

Beruf: Zünderarbeiter (1902) Fabrikarbeiter (1914) Maschinist (Fa. Krupp)

Wohnorte: E.-Altendorf, Dechenstraße 30 (1914->1926)
E.-Altendorf, Merkatorstraße 70 (heute: Hirtsieferstr.)
Essen-Altendorf, Möbiusstraße 1 Essen-Altendorf, Graßmannstraße 9 (-1962)

+  23. 7.1963 (77) in Essen-Altendorf
bestattet: Terassenfriedhof 26. 7.1962, Essen-West 


III.
PFEIFFER, HUGO

21. 3.1884 in Wilhelmstal Kreis Lennep

oo  26. 4.1909 mit Gertrud Luthe in Borbeck
* 13. 8.1884 in Essen
+ 22.12.1955 in Essen

Kinder:
Hugo Ludger, * 26. 4.1910 Werden, + 27.10.1991 Delmenhorst, oo 17. 4.1937 Cuxhaven,  Ellen Borgelt, * 7. 6.1914 Cuxhaven
Hermann Josef, * 29.11.1911 Werden, + 4. 5.1990 Essen, oo 19. 4.1938 Essen Hildegard Maria Adolph, * 16. 9.1914 Essen

Heinrich Peter, * 17. 5.1915 Essen, oo 18.10.1946 Breitenberg, Maria Olga Trappe, * 6. 3.1920 Breitenberg
Kinder: Heribert Alfons, * 27. 7.1948 Essen-Borbeck
Christa Maria Hildegard, * 20. 6.1951 Essen-Borbeck
Petra Hildegard, * 15. 6.1955 Essen Borbeck
Alfons Johannes, * 2.11.1916 Essen oo 21. 3.1941 Essen
Berta Karoline Deppe, * 17.10.1920 Essen
Josef Walter, * 5. 2.1918 Essen oo 1. 3.1952 Dortmund-Brackel
Else Bertelmann, * 26. 1.1920 Dortmund-West
Kind: Klaus Pfeiffer, * 27. 8.1953 Dortmund-West

+  13. 1.1944 (59) in Mühlhausen/Elsass 


IV.
[8]  PFEIFFER, JOHANN PETER GUSTAV

16. 9.1856 in Berghäuschen bei Lindlar
Paten: Peter Scheerer oo Theresa Pfeifer, Stüttem
Zeugen: Theodor Müller (40), Tagelöhner, Berg
Leonard Rausch (36), Steinhauer, Hartegasse

oo  I.   16. 5.1880 mit Bertha Fischer in Lennep
* 22. 2.1858
+ 14.11.1888
Zeugen: Hubert Pfeifer Hugo Fischer

Kinder I:
Johann Peter, * 20. 4.1882 Lusebusch/Lennep, oo Katharina Hoguth, + 31.12.1940 Essen, Bunsenstraße 2, Bohrer
Hugo, * 21. 3.1884 Lennep, Metallarbeiter
Walter, * 6. 4.1886 Wilhelmstal/Lennep
Clara, ? in Lennep, oo Rohlings Düsseldorf  

oo  II.  11. 5.1889 in Wilhelmstal mit Maria Thiel
* 13. 8.1852 Radervormwald
Eltern: Ferdinand Thiel, Scheermeister, Radervormwald
Johanna Hambürger, Erwerbslos, Radervormwald
Zeugen: Ferdinand Harnischmacher (36), Ackerer, Radervormwald
August Berg (47), Schankwirt, Radervormwald

Kinder II:
Joseph, * 13. 3.1890, + 2. 4.1890

Beruf: Fabrikarbeiter (1881)
Tuchweber (1882), Weber (1896), Fabrikweber (1902) bei Forstmann und Huffmann in Werden

Wohnorte: Hardt/Lennep (1881)
Lusebusch/Lennep (1882) Wilhelmsthal/Lennep (1886, 1889)
Werden (1891), Johannstr. 3 (1896)  (Adressbuch Werden St.-Bücherei D 2421)
Essen-Altendorf, Haedenkampstraße 33 (1936)
Essen-Frohnhausen, Bunsenstraße 2 (1939-1944) (Adressbuch Essen St.-Bücherei)
evakuiert in den Westerwald Asbach-Löhe Nr.11 (16.4.1944-27.6.1946)

+  14. 1.1947 (90) in Sassenberg/ Oberpleis jetzt Königswinter 


V. 
[16]  PFEIFER, JOHANN PETER

25.12.1805 in Niederstüttem bei Wipperfürth
Paten: Johann Peter Radermacher
Maria Elisabeth Knor

oo  I.  9. 2.1830 mit Maria Catharina Radermacher in Wipperfürth
*  um 1806/7 Eicken
+ 15. 9.1850 Berghäuschen
Eltern: Johann Radermacher, Ackermann,
+ vor 1830, Eicken Maria Elisabeth Kemmerich, Bäuerin, + vor 1830, Eicken
Zeugen: Adolph Radermacher (40), Ackermann,
Eicken Peter Koppelberg (36), Tagelöhner, Kemmerich
Jakob Huppert (29),? , Hönnige
Christian Piekard (54), Hoenigerheide

Stand: Dienstmagd

Wohnorte: Niederkemmerich (1830)

Kinder I:
Carolina, * ?.12.1830 Wipperfürth, + 9. 5.1831, Breun
A. Margarethe Elisabeth, * 26. 7.1832, + 21.12.1834, Breun
Wilhelmina, * 19. 1.1834 Breun
Johann Wilhelm, * 11. 2.1836 Breun
Christian Albert, * 10. 6.1838, + 14. 6.1838, Breun
Anna Gertrud, * 20. 6.1838, Breun, + 26. 8.1840
Anna Gertrud, * 26. 8.1840

oo  II.  14. 2.1851 mit Wilhelmina Siemerkus in Berghäuschen/Lindlar
oo  20.2.1851
* ?. 3.1820 in Kempershöhe
+ 9. 9.1881 in Sieperhof/Lüttringhausen
Zeugen: Gottfried Bremmer (51), Steinhauer, Falkenhof
Wilhelm Bruchshagen (50), Fuhrmann, Engelskirchen
Bernhard Neumann (47), Steinhauer, Lindlar
Johann Frangenberg (50), Tagelöhner, Lindlar

Kinder II:
Johann Peter Hubert, * 17. 2.1852,Berghäuschen, oo 6. 2.1881 mit Maria Mesenholl
Maria, * 1853, + 2. 1.1879, oo mit Carl Reuter
Peter Johann Gustav, * 16. 9.1856, Berghäuschen/Lindlar

Stand: Ackermann/Tagelöhner (1830) Kalkbrenner (1850,1856)
In Breun befindet sich heute die Straße "Zum Kalkofen"

Wohnorte: Ober-Kemmerich (1929),
Stüttem (1830),
Breun (1830-1840),
Berghäuschen (1851, 1856),
Sieperhof/Lüttringhausen (-1880)

+  9. 9.1880 (74) Sieperhof/Lüttringhausen 


VI. 
[32]  PIEFFER, PETER

20. 4.1777 Gebhardshain
Paten: Peter Mockenhaupt, Dauersberg
Maria Catharina Ley, Alsdorf

oo  I.  um 1800 mit Anna Sibilla Kemmerich in ?
* 1761/63, Kremerhof
+ 26.11.1829, Stüttem/Wipperfürth

Kinder I:
Johann Peter, * 25.12.1805 Niederstüttem/Wipperfürth
Theresia, oo mit Peter Roland Scherer

oo  II.  mit Anna Margaretha Schmitz in Fenke

Stand: Ackermann (1830) Schuster  (1851)

Wohnorte: Stüttem (1830, 1851)

+  22. 9.1868 (91)! Hinterstüttem bei Wipperfürth
Zeugen: Roland Scherer, Hinterstüttem
Peter Wilhelm Fastenrath, Seidenfaden 


VII.
 [64]  PFEIFER, JOHANN JACOB

24.11.1747 in Schutzbach/Gebhardshain
Paten: Johann Jacob Pfeiffer, Schutzbach
Anna Maria Schmitt, Herdorf

oo  um 1775 mit Anna Catharina Hoffring in Gebhardshain
* um 1750
+ 8. 2.1795

Kinder:
Johann Peter, * 28. 1.1776 Gebhardshain
Zwillinge: Peter, * 20. 4.1777 Gebhardshain
Maria Elisabeth, * 20. 4.1777 Gebhardshain

Stand: Ackerer

+  18. 1.1795 (47) in Gebhardshain 


VIII.
[128]  PFEIFER, JOHANN

17. 1.1712 in Schutzbach
Paten: Johann Britz, Alsdorf (Pfarre Kirchen)
Christina oo  Johann Georg Natterot Chirurgi, Schutzbach (Pfarre Daaden)

oo  28. 4.1733 mit Maria Catharina Jung in Alsdorf/Daaden
*?
+ 28. 4.1762 Schutzbach

Kinder:
Anton, * 1. 8.1734 Schutzbach, + 2. 5.1762 Schutzbach
Johann Peter, * 15. 1.1736 Schutzbach
Johann Jacob, * 13. 4.1738 Schutzbach, + 10. 4.1743
Eva Maria, * 21. 8.1739 Schutzbach
Anton, * 9. 4.1741 Schutzbach, + 21. 3.1790 Schutzbach
Maria Catharina, * 1. 7.1744 Schutzbach
Johann Jacob, * 24.11.1747 Schutzbach

+  nach 1747 in Schutzbach/Gebhardshain 


IX.
[256]  PFEIFER, JOHANN JACOB

*  um 1680

oo  I.  um 1705 mit Anna Maria in Schutzbach
* um 1680
+ um 1716

Kinder:
Maria Catharina, * 9. 4.1705 Schutzbach
Anna Magdalena, * 1. 9.1712 Schutzbach
Johann, *  7. 1.1712 Schutzbach
Peter, * 20.10.1715, Schutzbach, + 4. 6.1716

oo  II.  3. 9.1726 mit Maria Kler(in) aus Alsdorf in Schutzbach

+  nach 1726 

EXKURS
zu Pfeiffer, Schutzbach/Siegerland

Jahrhundertlang wahrt die "op der Schotzbach hinder Elkerode" gelegene Eisenhütte ihr "Geheimnis" im Dunkel der Archive. Das Pergament, das 1965 erstmals wieder ans Licht der Öffentlichkeit kommt, erwähnt die erste Hütte im heutigen Kreis Altenkirchen: Die Schutzbacher Hütte! "Der Ort muß damals schon eine gewisse Bedeutung gehabt haben, wenn der spätestens 1370 verstorbene Friedrich von Ottensteyn über Einkünfte aus einer hier gelegenen Hütte verfügen konnte. Schon einige Jahre bevor die Urkunde gefunden wurde, hat der Herdorfer Heimatfreund Heribert Kipping die Schutzbacher Hütte entdeckt. Sie liegt im "Pafferwald"!

Eine anschauliche Beschreibung des Bergbaues vor allem im Daadener, Herdorfer und Gebhardshainer Raum wird 1793 von Cramer gegeben, der mit dem "gelehrten Herrn von Humboldt" die Herdorfer Grube "Hollertszug" und verschiedene andere Bergwerke befuhr. Seine Aufzeichnung über die schon zu seiner Zeit berühmte Grube "Käusersteimel" bei Kausen müssen noch heute die Herzen aller Mineraliensammler höher schlagen lassen. Er schreibt: " Einige schmale Gänge, die nur an seltenen Stellen die Mächtigkeit von einem Lachter erreichen, liegen darin und führen abwechselnd folgende Mineralien mit sich: gediegen Kupfer, Kupferglanz, Kupferkies, Kupferschwärze, dichtes und blättriges Rotkupfererz, Ziegelerz, Kupferglasur, fasrigen und dichten Malachit, Kupfergrün und eine eigene Art Kupfererz; ferner Schwefelkies, Leberkies und als Gangart Brauneisenstein, etwas Quarz und verwitterten Tonschiefer. In dem 1781 angefangenen und vor vier Jahren durchschlägig gewordenen, unten bei Kausen ausgehenden 430 Lachter langen Erbstollen findet sich in 100 Lachter vom Mundloch an als eine geognostische Merkwürdigkeit ein mit dem Stollen überfahrenes Lager von sehr sandartiger Grauwacke, worinnen Muschelversteinerungen in unzähliger Menge vorkommen." Gleichermaßen von der Natur in seinem "Schoß gesegnet" ist u. a. der Raum Daaden mit seinen Kupfererzen. Die Gänge ziehen sich auf dem linken Ufer des Daadebaches von Biersdorf nach Niederdreisbach und Schutzbach hin. Cramer fügt jedoch bedauernd hinzu:" Die Kupfergruben waren in älteren Zeiten sehr ergiebig, wie nicht nur vorhandene gedruckte und schriftliche Nachrichten, sondern auch die ungeheuren Pingen zeugen. Sie haben aber seit einem Jahrzehnt sehr nachgelassen."

Hiobsbotschaft kommt zu Anfang des 19. Jahrhunderts aus dem Daadetal. Der Bergbau wird nur noch von geringen Hoffnungen getragen. Die Erzvorräte gehen dem Ende zu. So glaubt man.

"Kriege, Mißjahre, erschwerter Absatz in das Ausland, Concurrenenz des schwedischen Eisens und des cimentirten Stahls und politische Verhältnisse haben auf den Bergbau, den Hütten- und Hammerbetrieb ... nachteilig gewirkt. Noch einige Jahre der Art und die Hauptnahrungsquelle des Landes hätte versiegen müssen", (1803) schreibt der Amtmann und Landwirt Friedrich Schenck in seiner Statistik über den Kreis Siegen. Napoleons Eroberungskriege haben das rheinisch-westfälische Wirtschaftsleben schwer gestört. Noch Jahre nach dem Kriegsende leidet die Industrie unter der französischen Rheinlinie. Wertvolle Beziehungen zum Weltmarkt sind durchschnitten worden. Die starken Wirtschaftsnationen Europas wappnen sich mit einem starken Schutzzollsystem gegen die ausländische Konkurrenz. Die preußische Zollgesetzgebung (1818) mit ihren liberalen Ideen gefährdet dagegen die heimische Industrie. Nicht nur Schweden, sondern auch Großbritannien überschwemmt den deutschen Markt mit Roheisen, das billiger ist als das im Siegerland hergestellte. Allein im Bergrevier Kirchen kommen 17 Grobhämmer zum Erliegen. Diese Bedingungen haben wahrscheinlich dazu geführt, dass die Pfeiffer, die sicherlich seit mehreren Generationen in Schutzbach ansässig waren, in Lindlar nach einer neuen Existens gesucht haben.

EXKURS  
zu Werden:

Nach einer Übersichtstabelle der Werdener Textilindustrie vom 13. Dezember 1805 wird: Unter Nr. 7 die Fabrik von Forstmann, Huffmann und Dehmer mit 6 Webstühlen und 120 Arbeiter aufgeführt. Exportiert wurde die Ware nach dem Norden und nach Holland. Die Rohstoffe wurden aus Sachsen,  Ebenso bei Forstmann & Huffmann beschäftigt, war [8] Johann Peter Gustav Pfeiffer nach dem Zuzug der Familie 1891 nach Werden. Vergegenwärtigt man sich die frühere Einwohnerzahl von Werden (1885: ca. 6.800 Einwohner), so wird die damalige wirtschaftliche Bedeutung des Tuchmachergewerbes deutlich.

 


Familienname aus Berufsbezeichnung 

Anmerkung: PFEIF(F)ER, PEIF(F)ER=Nassau, PIEF(F)ER=Rheinisch Pfeifer

Jemand der im übertragenen Sinne Gegenstände herstellt, die einen pfeifenden Ton abgeben oder Ähnlichkeit mit der Form eines Blasinstrumentes haben, so z. B. das Gerät zum Tabakrauchen (seit dem 17. Jh.), das Blasrohr der Glasbläser, Ofenrohre und Röhren zum Ableiten von Wasser oder dgl..

Eine andere Bedeutung wird oft hergeleitet aus der Bezeichnung der Spieleute als Piper oder Pfeiffer. (mundartlich Pfiffer.)

Spieler eines Blasinstruments. Seit dem 13. Jahrhundert zu Spielleuten in den Musikantenzünften organisiert. In Deutschland und Frankreich gab es Innungen, die unter einem Pfeiferkönig oder Spielgraf mit einer eigenen Gerichtsbarkeit, dem Pfeifergericht. In den Städten waren es die Stadtpfeifer für die offiziellen und privaten Veranstaltungen. (Quelle: Johann Heinrich Barth, Oberhausen).

Nach Blasinstrumenten heißen die vielen Pfeifer; aus lateinisch pipa "Hirtenflöte" . Seltener sind die nach dem erst im 13. Jh. Aus dem Französischen entlehnten Worte Flöte benannten Flötner, Flöt(h)er, .... .Seit dem 16. Jh. Das Hochdeutsche als Schriftsprache auch in Niederdeutschland eingeführt wurde, wurden dort viele niederdeutschen Namen verhochdeutscht, d.h. dass in Ihnen u.a. auch die Lautverschiebung eingeführt wurde: .... Niederdeutsch Pi(e)per wurde zu durchschnittlich 53 % zu Pfeif(f)er verhochdeutscht.
Telefonanschlüsse Köln 1993: Pi(e)er : Peif(f)er : Pfeif(f)er = 123 : 71 : 208 (Quelle: dtv-Atlas Namenkunde)