VII.
[75]  SCHICK, MARIA MARGARETHA

2. 2.1743 in Schröck

oo  30.10.1765 mit Johann Adam Staubitz in Schröck
* 29. 7.1738
+ 5.12.1799

8. 3.1778 (35) in Schröck 


VIII.
[150]  SCHICK, CONRAD

22. 2.1699 in Roßdorf
Paten: Conrad Schick, Mardorf

oo  3.10.1730 mit Margaretha in Schröck

Kinder:
Anna, * 4. 2.1733 Schröck
Johann Georg, * 9. 1.1737 Schröck
Laurents, * 20.10.1739 Schröck
Maria Margaretha, * 2. 2.1743 Schröck, + 8. 3.1778 Schröck

+  20. 3.1752 in Schröck 


IX.
[300]  SCHICK, ZEIS JOHANN CONRAD

*  um 1680

oo  um 1699 mit Maria Magdalena (Helena) in Roßdorf
* um 1680
+ nach 1721

Kinder:
Johann Conrad, * 20. 2.1699 Roßdorf
Johannes, * 20. 2.1701 Roßdorf
Elisabeth, * 19. 4.1703 Roßdorf
Catharina, * 27.11.1719 Roßdorf
Heinrich, * 13. 9.1721 Roßdorf

+  nach 1721 

EXKURS
zu Schick

Ein Bericht aus 1567-1582 über die besitzrechtlichen Situation in den Amtsdorfschaften Amöneburg erwähnt in Mardorf: Ein Heinz Schick hat ein "Höfchen" welches Mainz besitzt.
Die Bevölkerung des Amtes Amöneburg 1659 (nach AKR 1659)

Mardorf: Joh. Schick jun., Cuntz Schick, Conr. Schick
Roßdorf: Heinz Schick, Curt Schick, Lutz Schick
Stausenbach: Joh. Schick
Rüdingheim: Hans Schick, Heinrich Schick

Im Bericht aus 1663-1664 über die Besitzverhältnisse des Stifts Amöneburg wird in Mardorf erwähnt:
1. Stiftshof von Kuntz Schick: Größe 39 1/4 Morgen Ackerland, 9 1/4 Morgen Wiesen, dazu die Hofreite im Dorf.
6. Stiftsgut von Kurt Schick (gehört zur Vicarie S. Dorothea): Größe 2 Morgen Ackerland

in Roßdorf:
2. Stiftgut von Kurt Schick: genannt das Falschgütchen, Größe 14 Morgen Ackerland, 1 Morgen 1 Viertel Wiese.
9. Stiftgut von Heinz Schick: genannt das Mühlengut. Größe 9 Morgen 3 Viertel Ackerland, 3 1/2 Viertel Wiesen.
16. Stiftsgut von Lutz Schick: das freie Gut genannt. Größe 13 Morgen 1 Viertel Ackerland, 1 1/4 Wiesen und 1 Garten.

in Rüdigheim:
2. Stiftshof von Heinrich Schick: Größe 33 Morgen 1 1/2 Viertel Ackerland, 6 Morgen 2 1/2 Viertel Wiesen, 2 1/2 Viertel Morgen Garten, dazu die Hofreite im Dorf (e/1 u. 2 sind 1 Gut)


Anmerkung:
Mardörfer Stiftsgüter und Einkünfte nach 1650:

Stiftshof von Kuntz Schick: Größe 39 ¼ Morgen Ackerland, 9 ¼ Morgen Wiesen, dazu Hofreite im Dorf

Stiftsgut von Kurt Schick (gehört zur Vicarie S. Dorothea): Größe 2 Morgen Ackerland  

Roßdörfer Stiftshöfe bzw. Güter:

Stiftsgut von Kurt Schick: genannt das Falschgütchen, Größe 14 Morgen Ackerland, 1 Morgen 1 Viertel Wiese

Stiftsgut von Heinz Schick: genannt das Mühlengut, Größe 9 Morgen 3 Viertel Ackerland, 3 ½ Viertel Wiesen

Stiftsgut von Lutz Schick: das freie Gut genannt, Größe 13 Morgen 1 Viertel Ackerland, 1 1/4 Wiesen und 1 Garten

 

Die Bevölkerung des Amtes Amöneburg 1659:
Mardorf - Joh. Schick jun.
Mardorf - Cuntz Schick
Mardorf - Conr. Schick
Roßdorf - Heinz Schick
Roßdorf - Curt Schick
Roßdorf - Lutz Schick

 

Name = Eigenschaft des Namenträgers "Schieler"